Tag Archives: lace

Sssshhh, December mystery knitting

mystery_kal-cover

It is cold outside – the days are never shorter than during the Christmas season! – and it is extremely cosy inside. So how about spicing up the Advent season with a bit of mystery knitting on your super inviting couch? I am not revealing (much) more than in this mystery, we´ll be knitting a shawl. Like the one we made last year, only that it is very different. Ok, this is not very helpful, but it is going to be a mystery-kal, so I am supposed to be secretive about it. I put together a post on ravelry, where our kal will take place, that explains the details I can let you know already. Will you join us? I´d love to see you over on ravelry!

Tagged , , , , , , ,

Mix It Up! (again)

Colours are a complex thing. As are fibres. And I enjoy to experiment with both when working with the ITO – fine yarn from Japan yarns. They are thin enough that it is very possible to work with two of them held together, creating a marled effect of colours and texture.

You can, for example, combine a hard with a smooth fibre. I like to spice up Urugami, which has a paper core, with the soft wool-mohair-silk blend Sensai that has a distinct halo. This way the texture of the resulting yarn is a mixture of the two. It has the strength of the Urugami, and the squishyness from Sensai. It is one of my favourite ITO combinations.

But let´s talk colours now, as I promised. Because noone has the time to knit swatches for everything, I just wrapped yarn around a white cardboard gift tag for my examples. It works well enough to illustrate the effect holding two or more threads of yarn together has on the overall colour of the resulting yarn and fabric.

ito_mix6

 

Here I am combining Urugami once in cold Mint and once in warm Mauve with different Sensai colours (from top to bottom Pool Blue, Moss, Lemon, Tangerine, Crocus, White, Smoke Grey, Charcoal). The Sensai colours blend with the Urugami shade resulting in much softer stripes than the Sensai colours alone. Also, that both colours peak out looks very appealing and gives the knitted piece some depth.

When using this technique sparsely, only occasionally adding in a second thread in a knitted piece, the parts worked with two threads, the motifs, will look almost printed. I did that in my Imprinta scarf. The look is so striking that it inspired the shawl´s naming. And in several other designs I have been working with more than one thread at a time also. Among them are North Sea Mist, Goliatha, Abacatha, Rheindrops and Lineares. Knitting any of these will get you started on your journey of exploring fibres and open up your horizon to completely new possibilities in the world of knitting. If I say so it must be true, right? 

 

Another wito_mix4-2-copy2_kleinay to use the blending effect of working with several strands is to wind a yarn with four strands of one colour. Next wind a yarn with three strands of the base colour and one strand of a contrast colour. Then wind a 2-2 yarn and a 1-3 yarn, and finally a yarn that consists of four strands of only the new colour. You have created your own gradient yarn!

Knitters are a creative group of people, I am sure many of you are already planning new projects in your head even as you finish reading. Please tag me on social media, especially instagram, (@janukke) so that I will see them if you are mixing yarns too!

 

Tagged , , , , ,

Lineares Mystery Shawl

Lineares Shawl MysteryStarting on October 8th, we will be knitting a comfy shawl together in my ravelry group Janukke Strickdesign.  It is going to be a mystery-KAL. I am telling you about it now so that you have a few days to organise and get your yarns and needles ready. If you need a little longer than that, it´s not a problem at all. The first clue isn´t elaborate, it will be easy to catch up if you join in a few days late.

The shawl will surprise you with its multi-directional knitting, resulting in a bold-looking construction, along with its interesting fibre study. You‘ll be working with yarns of two different weights. Or, if using the original ITO yarns, namely Wagami, Sensai and Tetsu, you will often work with yarns of two different qualities held together – a truly unique fabric is the result!

For those of you who hear the word “mystery” in the context of knitting for the first time: This means that you won´t know what the finished item will look like when you start knitting and will get the instructions bit by bit in a couple of clues.

To find out more, to join in and to get to know your fellow mystery knitters, pop over to ravelry!

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hoku

I really haven´t been blogging much this year, have I? There´s so much to talk about – there just never seems to be enough time for everything.

My last fall pattern has just been released. It´s a pattern for a shawl featuring elements like stripes and dots, silk and merino, lace and dk weights named Hoku. It’s perfect for using up those odd skeins in your stash. The beginner-friendly design looks more complicated than it is, and uses a simple blister stitch to produce the dots. Combining contrasting yarns, such as the soft and squishy Malabrigo Rastita with shimmering silk Ito Kinu, creates the most powerful visual effect. I really hope you like it and will knit many Hokus!

There are a few things coming up in December, so stay tuned!

 

Hoku

Hoku_5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies Jahr habe ich wirklich nicht besonders viel gebloggt. Obwohl es wirklich viel zu sagen gibt, scheint nie genug Zeit zu bleiben darüber zu schreiben.

Jetzt ist gerade mein letztes Herbstmuster ist veröffentlicht: Hoku kombiniert kontrastierende Elemente wie Streifen und Punkte sowie glänzendes Lacegarn und kuscheligere Wolle zu einer harmonischen Gesamtkomposition. So eignet sich das Tuch als Projekt für zwei einzelne Knäuel aus dem eigenen Wollvorrat, die man sonst vielleicht nicht zusammen verstrickt hätte. Die Punkte sind viel leichter zu stricken als es auf den ersten Blick wirkt, auch Anfänger sollten keine Probleme mit dem Fototutorial zum Stich haben. Ich hoffe euch gefällt das Tuch und ihr strickt eine Menge Hokus!

Im Dezember wird es noch einige Neuigkeiten geben, also schaut mal wieder rein!

Tagged , , , , , , , , , ,

Mehr ITO-Zauber │ More ITO magic

Endlich kann ich euch erzählen, woran ich diesen Sommer gearbeitet habe: An einer Schalkollektion. Mit ihr folge ich sozusagen den Fußstapfen von Goliatha, North Sea Mist und besonders dem Tsuru-Schal, Tücher, die auch von der minimalistischen Eleganz der japanischen Stils inspiriert sind und bei denen ich ebenfalls mit den hochwertigen Garnen von ITO – fine yarn from Japan gearbeitet hatte. Es war total spannend mit den im besten Sinne des Wortes außergewöhnlichen und qualitativ hochwertigen Garnen zu arbeiten. Wie ihr inzwischen wisst, wenn ihr meinen Blog regelmäßig verfolgt, experimentiere ich gern und probiere ständig Neues. Genau dafür sind die ITO-Fasern ideal. Dadurch, dass sie so dünn sind, lassen sie sich auf verschiedenste Arten kombinieren; es gibt praktisch unendlich viele Möglichkeiten. Ich bin definitiv noch nicht durch mit ihnen!

Alle drei Tücher verwenden dieselbe Technik: Für das Motiv, in diesem Fall also Kreise oder Streifen, wird ein Beilauffaden zum Hauptfaden hinzugenommen, wodurch sehr leichte und fast durchscheinende Motive entstehen. Ich habe die Technik “falsche Intarsien” getauft, weil ich sie bisher noch nicht kannte. Allerdings bin ich völlig sicher, dass ich nicht die erste bin, die das macht. Falls sie euch schon einmal über den Weg gelaufen ist und ihr den richtigen Namen dafür wisst, schreibt mir bitte kurz damit ich es übernehmen kann.

Die Technik arbeitet sich wirklich einfach, mit nur ein klein wenig Übung sind die Resultate phantastisch. Was bei den eigentlichen Intarsien nicht immer der Fall ist. Sobald eine Rundung im Motiv ist, wird es da kniffelig und es entstehen schnell kleine Löcher. Nicht aber hier.

Und hier sind die Tücher:

Abacatha, der erste Schal der Sammlung, zeigt Perlen aneinandergereiht wie an einer Kette oder einem Abakus, welche auf dem einfarbigen glatt rechts gestrickten Hintergrund einen effektvollen Akzent setzen. Er strickt sich sehr entspannt und bleibt durch das Motiv, die ungewöhnliche Technik und die verwendeten Fasern immer spannend. Im Hintergrund ist zum Washi-Garn aus Papier und Viskose ein Beilauffaden mit Metallanteil, Tetsu, hinzugenommen. Dadurch ergibt sich eine stylische Knitteroptik.

Imprinta dagegen hat blaue Kreise ins Grundmuster mit eingewoben. Fast sehen sie wie gedruckt aus. Die Bilder geben nicht annähernd wieder, wie außergewöhnlich die Textur von Tebiki und Kinu Kasuri im Hintergrund sowie Kinu in den blauen Kreisen ist. Alles besteht aus reiner Seide und wirkt gleichzeitig spröde und schimmernd.

Ein lebhafter Wechsel aus Punkten und Streifen machen den Charme von Rheindrops aus. Er ist ein leichter und sehr langer, wunderschöner Sommerschal, der sich angenehm trägt und edel wirkt. Für den Hintergrund habe ich Shio, das aus reiner Schurwolle besteht, verwendet. Es läuft herrlich weich durch die Finger. Die Motive werden wie bei Abacatha mit Sensai aufgestrickt.

Das ist auch schon die Kollektion! Ihr findet sie und noch viel mehr Details und Fotos hier.

Ich bin nun endlich auch vom Instagram-Virus erfasst worden, wahrscheinlich bin ich die letzte auf diesem Planeten, die noch nicht davon befallen war. Wenn ihr mögt, könnt ihr mir dort folgen und schon einige Einblicke in die nächsten Veröffentlichungen bekommen.

Und für den Oktober ist in meiner ravelry-Gruppe ein Mystery-KAL für ein Tuch aus Rosy Green Wool-Resten oder kleinen Mengen von ähnlichen Garnen geplant. Genaueres werde ich in rechtzeitig in meiner ravelry-Gruppe bekanntgeben, damit ihr euch schon einmal vorbereiten könnt. Haltet euch den Oktober also stricktechnisch frei, wenn ihr dabei sein wollt!

 

Blog_klein copy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finally I can share with you what I have been working on this summer: A scarf collection. With it I am following in the footsteps of my Goliatha, North Sea Mist, and Tsuru shawls, in which I had also been inspired by the minimalistic elegance of Japanese design and had been working with the sumptuous ITO fibres as well. It was a great experience for me to work some more with these in the best sense of the word different and high-quality fibres, and to explore the possibilities they open up for design and style. Since they are, for the most part anyway, very light weight yarns, they can be combined in countless ways. I am definitely not done with them yet!

All three scarves of the collection use the same technique: To create a motif, an additional thread is held together with the background thread(s). This makes for light and almost ethereal elements in the designs. I dubbed the technique “dimensional intarsia” because the extra thread adds a bit of depth to your knitting. I am sure this has been done before, but I haven´t seen it described in any of my technique books, hence I felt it was ok to come up with my own name. If someone of you knows better and can enlighten me, I am very interested!

It is a technique that is really simple to work. With just a little bit of practise, you´ll achieve fantastic results. It´s definitely much easier to work than actual intarsia. Where, as soon as you are working a curved shape, you´ll struggle to avoid ending up with small holes in your knitted fabric. Not an issue with the “dimensional intarsia”.

And here are the shawls:

Abacatha” is featuring a line of pearls reminiscent of an elegant necklace, or the beads of an abacus. It is a very relaxing knit, at the same time working a motiv in an unusual technique, and the ITO fibres keep the knit interesting. Washi and Tetsu combine paper, silk and stainless steel to create a crisp and cool-to-the-touch feel and fashionably creased body, while Sensai adds a wisp of fuzzy mohair to the pearls.

In “Imprinta,” blue bubbles are knit into the rich linen stitch texture of the scarf’s fabric, giving them an aged look, almost like printing on burlap. The background is knit with two fibres, changing from Kinu Kasuri to Tebiki every two rows when working the linen stitch background pattern. Kinu is used for the blue circles. All fibres are one hundred percent silk.

Finally, the cheerful pattern of “Rheindrops” playfully combines dots with stripes for an airy scarf that’s a delight to wear. Shio, the background yarn, is pure wool and feels incredibly soft when it´s running through your fingers as you are knitting your scarf up. As in “Abacatha”, Sensai is setting some accents on the plain stocking stitch background.

Follow the links above to purchase the indiviudal patterns and to find all the technical information of interest, or have a look at the collection here.

Oh, and by the way, you can now follow me on instagram as well, if you like. Also, in October, there´s a mystery-KAL coming up in my ravelry-group, so keep your schedule open in October if you are interested! We´ll be knitting a shawl in four Rosy Green Wool colours. Of course you can search your stash for good alternatives as well. I´ll write about it in my ravelry-group well in time for you to prepare before we cast on.

 

Janukke_instagram

 

Tagged , , , , , , , ,

Hier wird nicht geklecktert! │Go Big!

Giant stitches!Giant stitchMit meinen Designs versuche ich, wann immer es geht, etwas Neues auszuprobieren. Die RIESENMASCHEN in diesem Tuch sind zwar nicht meine Erfindung, aber ich habe sie zum ersten Mal gestrickt. Und besonders oft habe ich sie auch noch nicht gesehen. Das Faszinierende ist, dass diese Maschen größer und dicker sind als die Maschen vom kraus rechten Hintergrund. Sie scheinen auf ihnen zu reiten und geben dem Gestrick eine einmalige Plastizität. Wie man diese langen Linien überdimensionierter Stiche arbeitet, habe ich im Strickmuster mit einem Fototutorial genau und Schritt-für-Schritt erklärt. Im Grunde sind es wiederaufgenommene Fallmaschen.

Für das Tuch braucht es weniger als fünfhundert Meter Lace- oder Sockengarn. Ich habe mit dem fantastischen Ito Urugami in mint und in white gearbeitet. Die Kombination mit Ito Sensai als Beilaufgarn ist eine absolut glückliche und traumhafte Verbindung. Seit meinem Tsuru-Tuch kann ich gar nicht mehr damit aufhören, Ideen für diese beiden Garne zu entwickeln. Natürlich ist die Kombination von Mohair und Fallmaschen weniger ideal, aber mir war es die Sache wert. Wer anders denkt, steigt auf weniger hakige Fasern um oder lässt den zweiten Faden einfach weg.

Mit nur hundertsechundzwanzig Zentimetern Länge ist ein ein wirklich süßes und besonders kleines Tuch. Das Muster enthält Angaben, wie man es ganz einfach verlängern kann – in Abhängigkeit von der vorhandenen Wollmenge oder der gewünschten Tuchgröße.

Ich hoffe ihr seid genauso begeistert wie ich von den Riesenmaschen und strickt eine Menge davon!

Das Muster sowie mehr Fotos und alle Details gibt es auf der Ravelry-Musterseite.

 ————————————-———————————–

When I am designing, I enjoy very much trying new techniques or new construction or anything that´s new to me at all. I have never before knit the GIANT STITCHES of this shawl, in fact I haven´t seen them very often in a design. What´s fascinating about them is that the huge stitches are larger and wider than the regular stitches of the garter stitch background. The huge stitches cross perpendicular to the garter ridges. The result is an asymmetrical triangle scarf that undulates with offset textures and subtle dimensions – a stunning effect that looks much more complicated than it is. You´ll just be dropping stitches and picking them up again. There is a photo tutorial in the directions explaining the process step-by-step.

You´ll need no more than five hundred metres of lace or sock weight yarn – possibly in combination with a second thread of the same length, both held together. I have been working with the incredible Ito Urugami in mint and white. Combining Ito Urugami with Ito Sensai is a very lucky and gorgeous choice. Ever since I used them both in the Tsuru shawl I cannot stop coming up with new ideas for these two yarns. Of course the combination of mohair and drop stitches is less ideal – but it was worth it to me. If you don´t want to bother with the extra hooky mohair fibres, you can choose a different kind of yarn or omit the second thread completely.

With a length of only a hundred and six centimetres the shawl is on the small side, after knitting many large shawls  needed a shorter one for a change. However, the pattern gives directions for making the shawl longer – depending on the amount of yarn at hand or the desired dimensions.

I hope you are as excited as me about those extra large stitches and will knit them too!

You can get the pattern as well as more pictures and additional information on the Ravelry pattern page.

Tagged , , , , , , , , , ,

swirlybird

Rhineriver_blog1Wie versprochen gibt es heute ein zweites Schaltuch, das in zwei Häften von der Mittelachse nach außen gestrickt wird. Besonders wenn ihr anders als ich keine Schleiermaschen-Fans seid, oder wenn ihr einfach ein feminines Accessoire sucht, sollten das gute Neuigkeiten für euch sein. Ich selbst trage nicht oft Rüschen, aber in diesem Fall finde ich, dass sie sogar mir stehen.

Das verspielte Tuch wird halb kraus rechts und halb im Knotennetz gearbeitet, an das ihr euch vielleicht noch von der Blaupausenloop her erinnert (das Loopmuster gibt´s umsonst).

Mir gefällt am Tuch auch, dass man theoretisch jede Hälfte in einer anderen Farbe arbeiten oder die kraus rechte Hälfte in bunten Streifen gestalten kann. So kommen viele kleine Wollreste schön zur Geltung.

Das Original habe ich mit einem luxuriösen Woll-Seiden-Kaschmir-Mischung in Sockenwollstärke gestrickt. Das tiefe Lila wurde von Maike gefärbt, deren Färbekessel Regenbogenschaf in Deutschland für ihre brilliante Farbpalette bekannt ist.

Viel Spaß mit dem Swirlybird-Muster!

————————————-———————————–

Rhineriver6w_blog2

As promised, here´s another shawl that´s knit in two halves from the centre out! It´s good news if you are, other than me, not a veil-stitch person, or if you just like an extra touch of femininety to spice up your wardrobe. Myself, I am usually not too much into ruffles, but the way this shawl came out, I think they look charming even on me. The playful accessory is worked in garter stitch and the knot-stitch-mesh. You might remember the latter from my Blueprint cowl (it´s a free download so check it out!).

What I particularly like is the option to work each half in a different colour, or, using up some leftovers, work the garter half in stripes.

The shawl has been knit in fingering weight in a sumptuous wool-silk-cashmere-blend. The brilliant colours have been dyed by Maike, whose brand Regenbogenschaf has a reputation in Germany for having a stunning colour palette.

Enjoy the Swirlybird-pattern!

Tagged , , , , , , , , ,

Tsuru

Tsuru-Bild1 Ich fange also gleich mal damit an, Euch zu erzählen, woran ich so arbeite: Gerade ist das Muster für das Dreiecktuch “Tsuru” fertig geworden, das wirklich ungewöhnlich schön fällt. Es ist das exquisiteste Tuch, das ich bisher gestrickt habe, so viel ist sicher. Das Ito Garn ist schon besonders. Ich habe immer zwei Qualitäten auf einmal verarbeitet, weil die Fäden sehr dünn sind. Dabei habe ich das flauschig-mohairige Ito-Sensai, das Ito-Urugami mit Papierkern und das Ito-Tetsu mit Metallanteil miteinander kombiniert. Es war ein Experiment mit Wollqualitäten. Ich war sehr fasziniert, wie die Kombination der verschiedenen Wollsorten die Eigenschaften vom Gestrick verändert hat. Das Ergebnis ist ein Tuch mit wirklich sehr besonderem Faltenwurf. Aber auch meine TeststrickerInnen, die nicht alle das Originalgarn verwendet haben, haben wunderschöne Tücher gestrickt. Schaut hier und lasst Euch inspirieren!

————————————-———————————–

So I´ll start with telling you what I am working on: I´ve just released the Tsuru pattern, it´s a triangular shawl with an extraordinary drape. It´s the most luxurious shawl I have ever knit in my life, that´s for sure. The Ito yarn really is precious. I always held the strands of two qualities together, as the yarn is very thin. So I combined the fluffy Ito-Sensai mohair fibres, the Ito-Urugami paper core-fibres and the partly metallic Ito-Tetsu. It was a study in materials. I really enjoyed experimenting with the different yarn alliances and studying the new properties of the resulting fabric. It was a great experience.

My test knitters, even if not all of them used the original yarn, knit up beautiful shawls as well. Have a look at their projects and get inspired!

Papierkranich-1

Meine Inspiration warTsuru_schematic das Origami, wohl zum Teil, weil das Garn aus Japan kommt und zum Teil, weil das Urugami einen Papierkern hat. Irgendwie fasziniert mich der Gedanke, Papier zu verstricken. Jedenfalls habe ich das Tuch nach der bekanntesten Figur des Origami benannt, dem Kranich. Das bedeutet “Tsuru” nämlich auf Deutsch: Kranich. Die klaren Linien in der Tuchkonstruktion sollen an die scharfen Kniffe der Papierkunst erinnern.

Also, schlagt schnell an und Ihr habt noch zwei Wochen Zeit bis zum großen Herbst-KAL, um mit dem Tuch fertig zu werden!

————————————-———————————–

My inspiration was the Japanese art of origami, maybe partly because the Urugami with its paper content really got my imagination going, and partly, because the Ito yarn comes from Japan. So I named the shawl for the most well-known figure of the ancient craft, the crane. That´s what “Tsuru” means, crane. And the crisp geometric lines in the shawl construction are supposed to evoke the papercraft’s creases.

So, be quick and cast on now! You still have two weeks to go until the big Autumn-KAL in my Ravelry-group.

Tagged , , , , , , , , , ,

morla

Morla5a

Schon seit Urzeiten will ich ein leichtes Sommertop entwerfen. Beim Brainstorming habe ich allerdings kein bisschen an Mohair gedacht. Wieso auch. Die Idee war ja für die Sommergarderobe zu stricken. Aber als mir Sandra vor Monaten zwei Mohairknäuel geschenkt hat, wußte ich, dass daraus ein ärmelloses Shirt entstehen würde. Ich war wirklich überrascht wie sehr mir das Stricken von Mohair gefällt, ich kann mich noch zu gut an die 80er Jahre erinnern. Aber es ist ganz anders als meine Vorurteile meinen. Mir gefällt der “Flausch”, er hat etwas sehr Feminines. Und wenn man mit großen Nadeln leicht und luftig strickt, ist Mohair für den (nord)deutschen Sommer sehr geeignet, wie ich festgestellt habe.

Allerdings war ich mit meiner ersten Version von einem Sommertop noch nicht ganz zufrieden. Ribbeln wollte ich aber nicht, das Top war durchaus tragbar und eigentlich sogar ganz hübsch, und so habe ich neue Wolle besorgt und noch einmal angefangen. Diesmal war alles perfekt. Jedenfalls beim Stricken. Es gab dann aber noch immer ein paar Hindernisse. Erstmal hatte das alles schon ziemlich lange gedauert, dann kam auch noch hinzu, dass der Photoshoot mehrmals ins Wasser gefallen ist, weil Anja super viel zu tun hatte, krank war oder es ganz buchstäblich geregnet, was sage ich, geschüttet hat. Und so ist es gekommen, dass es Juli geworden ist, bis das Muster fertig war. Aber besser spät als nie. Zum Glück strickt sich Morla mit nur 16 Maschen auf 10 Zentimeter blitzschnell. Und man braucht fast keine Wolle, nur etwa 530 bis 882 Meter, je nach Größe (32-54).

————————————-———————————–

I have wanted to make a light summer top for quite some time. What I hadn´t anticipated was that I would choose mohair yarn, of all fibres. I got the idea when Sandra, a good friend of mine who´s a passionate knitter, gave me two beautiful skeins of yarn months ago. To my surprise I really liked the way the mohair formed a knitted fabric with that thick halo and fluffy appearance. It has a unique appeal to it, no other fibre quite comes close. But I wasn´t completely happy with the sample I had knit up. I did not want to rip it back either, actually the top was quite nice, and so I ordered some more yarn to make the final version. Then add a deluge of delays, for once my general slow pace of writing patterns, then the crammed schedule and health (or lack thereof) of my model plus a real and very untimely deluge from the sky, and we have a summer top pattern being released in July. The plus side is that knitted at the extremely loose gauge of only four stitches per inch, you´ll be done knitting it up before you know it. Also, the yardage is ridiculously small. Depending on size (ranging from 32 to 54), you´ll need anything between 580 and 965 yards. I´m sure you´ll be able to make use of this top late into fall, worn as a layer, the mohair does help you keep warm.

Here´s Anja presenting the Morla top four you.

Morla_blog_klein

 

Das Muster gibt es wie immer über Ravelry, wo alle Bilder noch einmal groß zu sehen sind (man muss dafür kein Mitglied sein).

As always the pattern is available on Ravelry where you can see a larger version of all pictures  (you don´t have to be a member for that).

Tagged , , , ,

Was geht denn hier!?│What is this !?

Lange hab ich´s geplant, jetzt ist es so weit: Es gibt von mir einen ersten Mystery-KAL! Und zwar habe ich zwei Muster vorbereitet, eins für Anfänger und eins für Fortgeschrittene. Ihr findet Genaueres in meiner Ravelry-Gruppe und auf den beiden Patternseiten auf Ravelry (Tuch und Loop).

Ich bin schon extrem gespannt. Strickt im Moment überhaupt jemand? Immerhin haben wir Sommer. Deswegen habe ich zwei leichte Projekte ausgesucht, Ihr braucht für das Anfänger-geeignete Tuch Sockenwolle und für den etwas anspruchsvolleren Loop Lacewolle, beides in zwei verschiedenen Farben. Aber das wollte ich hier gar nicht alles noch einmal ausbreiten, Ihr könnt es ja unter den Links oben nachlesen.

Eins noch: Ich habe diesen Mystery mit zwei sehr talentierten Handfärberinnen organisiert. Ihr bekommt die benötigte Wolle im Kit bei Anja, der Frau der Wollträume, und die Lacewolle bei Bettina aus dem Wollkenschloss, sowie das Kontrastgarn für den Loop bei Lanade. Natürlich ist es auch möglich, die Wolle zu ersetzen. Aber wenn Ihr Euch etwas gönnen wollt, dann kann ich Euch die Wolle von beiden nur empfehlen. Die Farben sind kräftig und die Garne stricken sich wunderbar.

Also, wir sehen uns drüben, wenn Ihr mögt!

————————————-———————————–

I´ve been secretively planning this for a long time, and now I can finally tell you: There will be a mystery KAL, featuring two of my designs! One of them can be knit by the adventurous beginner, and the other one has been written with the advanced knitter in mind. You will find all the details in my Ravelry group and on the pattern pages for the shawl and the loop.

This is really exciting. I hope that someone out there is knitting in summer, because what is a KAL without knitters? I chose two light-weight projects, the easier pattern is a shawl that is worked with fingering weight yarn, and the one that is a bit more challenging will use lace weight yarn, both in two colours. Before I tell you all those details again, I´ll stop and let you find the information under the links above.

One thing I want to mention is that I am organizing the KAL in cooperation with two German hand-dyers. You can get the yarn for the shawl from Anja, in her shop Wolltraeume, and the yarn for the loop from the castle-lady Bettina (Wollkenschloss) and Drops. Of course it´s possible to substitute the yarns. But if you are in the mood to treat yourself to something nice, I can highly recommend both of them. The colours are bright and rich, and the yarns are fun to knit up.

Alright, see you in my group for the mystery-KAL!

 

Tagged , , , , , , , , ,