Tag Archives: double knitting

Mehr ITO-Zauber │ More ITO magic

Endlich kann ich euch erzählen, woran ich diesen Sommer gearbeitet habe: An einer Schalkollektion. Mit ihr folge ich sozusagen den Fußstapfen von Goliatha, North Sea Mist und besonders dem Tsuru-Schal, Tücher, die auch von der minimalistischen Eleganz der japanischen Stils inspiriert sind und bei denen ich ebenfalls mit den hochwertigen Garnen von ITO – fine yarn from Japan gearbeitet hatte. Es war total spannend mit den im besten Sinne des Wortes außergewöhnlichen und qualitativ hochwertigen Garnen zu arbeiten. Wie ihr inzwischen wisst, wenn ihr meinen Blog regelmäßig verfolgt, experimentiere ich gern und probiere ständig Neues. Genau dafür sind die ITO-Fasern ideal. Dadurch, dass sie so dünn sind, lassen sie sich auf verschiedenste Arten kombinieren; es gibt praktisch unendlich viele Möglichkeiten. Ich bin definitiv noch nicht durch mit ihnen!

Alle drei Tücher verwenden dieselbe Technik: Für das Motiv, in diesem Fall also Kreise oder Streifen, wird ein Beilauffaden zum Hauptfaden hinzugenommen, wodurch sehr leichte und fast durchscheinende Motive entstehen. Ich habe die Technik “falsche Intarsien” getauft, weil ich sie bisher noch nicht kannte. Allerdings bin ich völlig sicher, dass ich nicht die erste bin, die das macht. Falls sie euch schon einmal über den Weg gelaufen ist und ihr den richtigen Namen dafür wisst, schreibt mir bitte kurz damit ich es übernehmen kann.

Die Technik arbeitet sich wirklich einfach, mit nur ein klein wenig Übung sind die Resultate phantastisch. Was bei den eigentlichen Intarsien nicht immer der Fall ist. Sobald eine Rundung im Motiv ist, wird es da kniffelig und es entstehen schnell kleine Löcher. Nicht aber hier.

Und hier sind die Tücher:

Abacatha, der erste Schal der Sammlung, zeigt Perlen aneinandergereiht wie an einer Kette oder einem Abakus, welche auf dem einfarbigen glatt rechts gestrickten Hintergrund einen effektvollen Akzent setzen. Er strickt sich sehr entspannt und bleibt durch das Motiv, die ungewöhnliche Technik und die verwendeten Fasern immer spannend. Im Hintergrund ist zum Washi-Garn aus Papier und Viskose ein Beilauffaden mit Metallanteil, Tetsu, hinzugenommen. Dadurch ergibt sich eine stylische Knitteroptik.

Imprinta dagegen hat blaue Kreise ins Grundmuster mit eingewoben. Fast sehen sie wie gedruckt aus. Die Bilder geben nicht annähernd wieder, wie außergewöhnlich die Textur von Tebiki und Kinu Kasuri im Hintergrund sowie Kinu in den blauen Kreisen ist. Alles besteht aus reiner Seide und wirkt gleichzeitig spröde und schimmernd.

Ein lebhafter Wechsel aus Punkten und Streifen machen den Charme von Rheindrops aus. Er ist ein leichter und sehr langer, wunderschöner Sommerschal, der sich angenehm trägt und edel wirkt. Für den Hintergrund habe ich Shio, das aus reiner Schurwolle besteht, verwendet. Es läuft herrlich weich durch die Finger. Die Motive werden wie bei Abacatha mit Sensai aufgestrickt.

Das ist auch schon die Kollektion! Ihr findet sie und noch viel mehr Details und Fotos hier.

Ich bin nun endlich auch vom Instagram-Virus erfasst worden, wahrscheinlich bin ich die letzte auf diesem Planeten, die noch nicht davon befallen war. Wenn ihr mögt, könnt ihr mir dort folgen und schon einige Einblicke in die nächsten Veröffentlichungen bekommen.

Und für den Oktober ist in meiner ravelry-Gruppe ein Mystery-KAL für ein Tuch aus Rosy Green Wool-Resten oder kleinen Mengen von ähnlichen Garnen geplant. Genaueres werde ich in rechtzeitig in meiner ravelry-Gruppe bekanntgeben, damit ihr euch schon einmal vorbereiten könnt. Haltet euch den Oktober also stricktechnisch frei, wenn ihr dabei sein wollt!

 

Blog_klein copy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finally I can share with you what I have been working on this summer: A scarf collection. With it I am following in the footsteps of my Goliatha, North Sea Mist, and Tsuru shawls, in which I had also been inspired by the minimalistic elegance of Japanese design and had been working with the sumptuous ITO fibres as well. It was a great experience for me to work some more with these in the best sense of the word different and high-quality fibres, and to explore the possibilities they open up for design and style. Since they are, for the most part anyway, very light weight yarns, they can be combined in countless ways. I am definitely not done with them yet!

All three scarves of the collection use the same technique: To create a motif, an additional thread is held together with the background thread(s). This makes for light and almost ethereal elements in the designs. I dubbed the technique “dimensional intarsia” because the extra thread adds a bit of depth to your knitting. I am sure this has been done before, but I haven´t seen it described in any of my technique books, hence I felt it was ok to come up with my own name. If someone of you knows better and can enlighten me, I am very interested!

It is a technique that is really simple to work. With just a little bit of practise, you´ll achieve fantastic results. It´s definitely much easier to work than actual intarsia. Where, as soon as you are working a curved shape, you´ll struggle to avoid ending up with small holes in your knitted fabric. Not an issue with the “dimensional intarsia”.

And here are the shawls:

Abacatha” is featuring a line of pearls reminiscent of an elegant necklace, or the beads of an abacus. It is a very relaxing knit, at the same time working a motiv in an unusual technique, and the ITO fibres keep the knit interesting. Washi and Tetsu combine paper, silk and stainless steel to create a crisp and cool-to-the-touch feel and fashionably creased body, while Sensai adds a wisp of fuzzy mohair to the pearls.

In “Imprinta,” blue bubbles are knit into the rich linen stitch texture of the scarf’s fabric, giving them an aged look, almost like printing on burlap. The background is knit with two fibres, changing from Kinu Kasuri to Tebiki every two rows when working the linen stitch background pattern. Kinu is used for the blue circles. All fibres are one hundred percent silk.

Finally, the cheerful pattern of “Rheindrops” playfully combines dots with stripes for an airy scarf that’s a delight to wear. Shio, the background yarn, is pure wool and feels incredibly soft when it´s running through your fingers as you are knitting your scarf up. As in “Abacatha”, Sensai is setting some accents on the plain stocking stitch background.

Follow the links above to purchase the indiviudal patterns and to find all the technical information of interest, or have a look at the collection here.

Oh, and by the way, you can now follow me on instagram as well, if you like. Also, in October, there´s a mystery-KAL coming up in my ravelry-group, so keep your schedule open in October if you are interested! We´ll be knitting a shawl in four Rosy Green Wool colours. Of course you can search your stash for good alternatives as well. I´ll write about it in my ravelry-group well in time for you to prepare before we cast on.

 

Janukke_instagram

 

Tagged , , , , , , , ,

Ganz im Gegensatz │in the opposite

MIU_Blog

Die Idee für dieses Design habe ich schon seit Ewigkeiten im Kopf. Es sollte ein Tuch mit klaren Gegensätzen werden, bei dem ein helles und ein dunkles Grau das Prinzip von Yin und Yang verkörpern. Und ich finde das ist mir auch gelungen. Es gibt ein Gleichgewicht der beiden Schattierungen, die sich in der Mitte überlagern. Ich kann mir das Tuch in vielen verschiedenen Farben vorstellen. Vielleicht in Komplementärfarben? Das würde die Idee von Gegensätzen unterstreichen. Oder auch ein heller und ein dunkler Ton derselben Farbe würden sich wirklich sehr gut machen.

Die Konstruktion funktioniert über verkürzte Reihen. Je ein Knäuel einer Farbe befindet sich auf einer anderen Seite des Tuches. Die dunkle Seite fängt immer links an und arbeitet sich nach rechts über die Mitte hinaus in Richtung helle Seite und die helle Seite beginnt auf der rechten Seite und überkreuzt sich nach links in der Mitte mit der dunklen Farbe. Das ist schon das ganze Geheimnis. Weil diese Art ein Tuch zu stricken doch etwas ungewöhnlich ist, führt ein Fototutorial im Muster durch die ersten Reihen, bis das Prinzip etabliert ist.

Ich habe mit Geilsk bomuld og uld gearbeitet. Es ist ein Garn, das sich wirklich traumhaft verstrickt. Ich mag das Gefühl, wie es über die Finger gleitet. Das Muster und noch mehr Informationen findet ihr hier.

————————————-———————————–

The idea for this design has been on my mind for quite a while. It was supposed to become a shawl with distinct opposites, in which a light and a dark grey would embody the concept of yin and yang. And I think it has worked. There´s a very satisfying balance between the two opposing colours that overlap at the centre.

I can imagine this shawl in many different colours. You can get as wild or toned-down as you like. How about complementary colours for a stark contrast? Or are you leaning towards colours that blend into one another very well? If the latter you could choose two shades of the same colour. Anything goes, really.

The construction works through short rows. The two colours are kept at opposing sides of the shawl and overlap at the centre. The darker shade starts on the left and crosses the lighter shade in the centre, while the lighter shade starts on the right and then crosses the darker shade in the centre from the other side. That´s the complete secret. Because this way to work a shawl is a tad bit unusual, photos in the pattern will guide you through the first rows until the construction is established.

I´ve been working with Geilsk bomuld og uld again. It´s a yarn that´s simply gorgeous to work with. I love the feeling of the yarn running through my fingers when I am knitting.

You´ll find more information about the design and the pattern here.

Tagged , , , , , , ,

wenn fische fliegen│when fish are flying off

FF_double_knitting

Heute schicke ich meine lange gehegten und gepflegten Fliegenden Fische auf den Weg, bzw. den Flug, in die weite Welt hinaus. Ich fühle mich wirklich ein wenig wie eine Fisch-Mama, die ihre Kleinen großgezogen hat und jetzt am großen Tag etwas nervös ist. Aber die Strickwelt ist ja nicht der ungemütlichste aller Plätze. Ich hoffe, sie werden viel genadelt, Escher muss einfach gesehen und getragen werden.

Mal wieder war es ein Vergnügen, die Skizze in Maschen zu übersetzen. Es ist die Grafik Nummer 73, wie ihr wahrscheinlich schon über den Link in meinem letzten Post erfahren habt. Diesmal war es etwas anders als sonst, zum ersten Mal habe ich nur mit Farben und nicht mit Textur gearbeitet. Ich bin richtig erstaunt, wie sehr mir das Ergebnis gefällt. Sogar das Stricken hat Spaß gemacht. Ich arbeite sehr selten mit Fair Isle und es ist meine erste Begegnung mit der Doppelstricktechnik, es war also einfach Glück. Auch die Merino Wolle von Rosy Green Wool war eine gute Wahl, da kratzt nix am Hals, man kann sich gemütlich einkuscheln. Der Winter kann kommen!

Alle Details und das Muster findet Ihr hier. Heute bis morgen um Mitternacht bekommen Newsletterabonnenten einen Rabatt von zwanzig Prozent. Einfach den Code aus dem Newsletter eingeben und ganz normal auschecken.

————————————-———————————–

Today is the day! The Flying Fish are honouring their name and are flying off. I feel a bit like a fish mom that has cared for the little ones for the last few months, and now is a bit nervous on the big day. At least I guess that´s how a fish mom feels. Anyway, I hope that many, many knitters will make their own Flying Fish loops, Escher just needs to be seen and worn!

Once again I had a blast translating the sketch into stitches. It´s sketch number 73, as you might know from my last blogpost. This time it´s been different, I have been working with colours only, and totally ignoring texture. I am actually surprised how much I like the result. Even the knitting was fun. I don´t do a lot of fair isle and it was the first time of double knitting for me, so I really got lucky. The organic merino yarn from Rosy Green Wool was a good choice, it´s super comfy and warm around the neck. I am prepared for the colder season.

You can find the pattern and all details here. Until tomorrow midnight GMT+1, the pattern will be available with a discount of 20 percent for everyone who has signed up for my newsletter. If you check the latest one, you will find a code there. 

FF_fair_isle

Tagged , , , , , , , , , , ,

hier fliegen die Maschen│my stitches are flying today

FF_5Gerade habe ich zwei große Projekte auf den Nadeln. Der Workshop über Tessellationen, bzw. die Vorbereitung darauf, hat mich in Stimmung versetzt, mal wieder was mit Escher zu machen. – Wenn Ihr meinen Blog regelmäßig lest, wisst Ihr, dass ich vom niederländischen Grafiker M. C. Escher spreche. Falls nicht, kann ich Euch nur empfehlen, Euch seine Arbeiten mal anzuschauen. – Außerdem habe ich noch Beispiele für die verschiedenen Stricktechniken gebraucht, mit denen man die Zeichnungen von Escher umsetzen kann. Zwei sehr wichtige habe ich dafür bisher noch gar nicht verwendet: Das Fair Isle bzw. Jacquard und den Doppelstrick. Das hole ich gerade nach. Als Vorlage habe ich mir die fliegenden Fische ausgesucht. Für diese beiden Techniken, also Fair Isle und Doppelstrick, ist man ja – genau wie bei den Intarsien und anders als beim Patchwork – darauf angewiesen, dass die Motive in Reihen verlaufen. Das hat meine Auswahl eingeschränkt. Aber es gibt immer noch genügend Skizzen von Escher, die dafür in Frage kommen. Die fliegenden Fische werden also nicht das letzte Eschermuster bleiben, das ich stricken werde, das ist sicher. Lächeln die Fische nicht extrem freundlich? Ich grinse jedes Mal automatisch mit, wenn ich meine Projekte aufnehme.

Die Wolle, mit der ich arbeite, habe ich schon einmal erwähnt: Rosy Green Wool. Man kann gar nicht genug Gutes über sie sagen. Ich mag mein Gestrick gar nicht mehr aus der Hand legen, so weich und kuschelig liegt es in der Hand.

Wir sollten das Muster für die fliegenden Fische noch im Oktober fertig bekommen, dann wäre genug Zeit, falls jemand einen der Loops bis Weihnachten nadeln möchte. Denn das wird aus den Fischen: Schals, die sich bequem um den Hals wickeln lassen. Aber natürlich könnt Ihr aus der Strickschrift eine Menge verschiedene Projekte machen und Eure eigenen Ideen umsetzen, da gibt es unendlich viele Möglichkeiten.

————————————-———————————–

At the moment I have two big projects on the needles. The workshop about tessellations and the preparations for it put me in the mood to start a new Escher project. – If you have been following my blog, you know that I am talking about the Dutch graphic artist M. C. Escher. Everyone else, I totally advise you to check out his work. – I needed some examples for two knitting techniques you can use to “translate” Escher into stitches that I hadn´t worked with before: Fair isle and double knitting. So I chose those for the new project. And I decided to use the Flying Fish sketch as a template. It was one of the sketches that organized the motifs in rows, which is important if you want to work in the fair isle or double knitting technique, just as it is for intarsia – though you could think of some exceptions there – and opposed to the patchwork method. This restricted the sketches I could choose from. But still there are a fair number of tessellations that come into question. So the flying fish won´t be the last Escher sketch I am knitting, that´s for sure. And look at those cuties in the picture, don´t they have a friendly smile? I cannot help grinning every time I pick up my knitting.

I have already mentioned the yarn I am working with, Rosy Green Wool. It is so soft and cozy in my hands that I cannot put the projects aside.

We should have the pattern ready this month, so that there´ll be plenty of time to finish one of the loops until Christmas, if that´s what you´d like to do. Because that´s what the fish will become: Loops that can be wrapped around the neck without any fuss. But of course you can use the Escher charts to realize many different projects and ideas.

Tagged , , , , , ,