Monthly Archives: July 2014

stealing from the summer

flower_collage1Here in Germany the temperatures are sky-high, the sun is shining like there´s no tomorrow and everyone´s in a good and relaxed mood. I really want to savour this wonderful summer spirit for as long as I can. So I knit up one of its symbols: A flower. Actually I knit a few of the Red Julaines, as I named them for a girl I once knew. They now embellish my home and accessories. It´s really beautiful to look at and also a bit weird that a nice view, this tiny peek of creativity, brightens my days  that much. And I can always attach one of the flowers to a skein of yarn and have an instant gift for a fellow knitter.

flower_on_woolBy the way, the yarn in the baskets is the amazingly lovely organic merino yarn from Rosy Green Wool. Finally a chance to knit merino with a clear conscience! Everything´s fair and green and good. I cannot wait to share with you what I´m working on with those fibres. It´s a larger project, so it should become winter, winter!, until I can tell you more. — I met Rosy this spring in Cologne, and am really enjoying our small collaboration.

The flowers are knit with mohair leftovers in linen stitch at a tight gauge which gives them an almost felted look. You´ll find all the details as well as the pattern on Ravelry, as always (and you don´t need to be a member for either – the info or the purchase).

flower_collage2

 

Advertisements
Tagged , , , ,

mal nicht übers Stricken│it´s not about knitting

Ich habe eine Weile drüber nachgedacht, ob ich das wirklich bloggen soll. Aber immerhin sind Schafe zu sehen, und Schafe können auf einem Strickblog nicht völlig fehl am Platz sein, oder? Es geht halt um Kunst, oder zumindest den Versuch kreativ zu sein, und wie Ihr wisst bin ich keine Künstlerin. Design und Kunst liegen vielleicht auf dem Kontinuum aller möglichen Karrieren nahe beieinander, aber sie sind definitiv nicht dasselbe. Andererseits muss ich Euch einfach das Bild zeigen, das Jenna für mich gezeichnet hat. Deswegen nun doch der Post.

Aber von Anfang an. Vor über einem Jahr haben Jenna und ich  beschlossen, einen Kunstaustausch zu machen. Einfach weil´s so schön ist. Die Regeln waren einfach: Wir würden Jenna´s Medium benutzen, nämlich Blei- und Buntstift, und mein Thema wählen, nämlich alles rund ums Stricken, also Schafe, Nadeln, Wolle, alles Gestrickte usw. Das fanden wir ziemlich gerecht.

Ich war ziemlich nervös überhaupt anzufangen. Wenn Ihr jemals Jennas Kunst gesehen habt, wißt Ihr warum. Nicht einfach da gegenanzustinken. Nach einem Jahr hatte ich endlich den Mut anzufangen. Dabei mußte ich feststellen, dass ich meine Idee mit Bleistiften nicht wirklich umsetzen konnte. Jenna hat mich die Regeln abändern lassen, sodass ich auch Aquarellfarbe verwenden konnte.

Ok, jetzt zeig ich´s Euch einfach mal, dafür ist ein Blog ja schließlich da.

Hier ist also das Schafportrait von Jenna:

————————————-———————————–

I´ve been thinking for a while if I should post this. It´s a bit off-topic. But then it´s about sheep in a way, and sheep can never be really off-topic on a knitting blog, right? The reason why I wasn´t sure if I should write about this is because it´s about art too, and I´m not an artist, so it´s not even good art. Design and art might be neighbours on the contiuum of possible careers, but they are just not the same. On the other hand I really need to show you the drawing my friend Jenna sent me. So I will.

I will start at the beginning though. More than a year ago we, that is Jenna and I, decided to do an art swap. The rules were to make a drawing that would show anything knitting-related, no matter how loose the connection. So it could be sheep, knitting needles, yarn, knitted items and a thousand more things. That´s because we wanted to be fair; we would be using Jenna´s medium, pencils, and my topic, knitting. Pretty just, right?

I cannot even begin to tell you how intimidated I was by this. I don´t draw, I don´t paint. It took me literally a year to master the courage to even get started. Then I found I could not make the motif I chose work with pencils. Jenna let me bend the rules, so in the end I used water colours. And so I´m putting it out there – that´s what blogging is for, after all.

Here´s the wonderful sheep portrait Jenna drew:

————————————-———————————–

Flauschiger geht´s nicht, oder? Sie ist echt gut mit Texturen. Und das müde Auge und knuddelige Gesicht! Ich könnte stundenlang hinschauen. Ein Klick aufs Bild führt Euch zu Jennas Blog, wo es noch mehr geniale Tierportaits und außerdem Kunst im Steampunk-Stil gibt.

Isn´t that fur as fluffy as can be? Jenna is great with textures. And that tired eye and the cute face! I could look at it all day. Click on the image to get to Jenna´s blog and find more amazing animal portraits and steampunk art.

————————————-———————————–

 

Und das sind die Schafe, die ich mit Aquarellfarben gepinselt habe:

And here are my German sheep painted with watercolours on pencil:

Westerhever

Sie grasen vor dem Leuchtturm Westerheversand. Als Vorbild habe ich ein Foto aus dem Netz genommen, das mir Google gezeigt hat. Ich mußte nicht einmal ein schwarzes Schaf dazuerfinden, es war schon im Originalfoto drin. — Ich bin ganz schön stolz, dass ich es tatsächlich geschafft habe. Es sind eine Menge Schafe. Natürlich sehe ich jetzt auch die Fehler in der Perspektive und mit den Farben, aber das ignoriere ich einfach mal.

They are grazing in front of the lighthouse of Westerhever at the Western German coastline. I used a photo from the web as reference. I didn´t even have to think of adding the black sheep myself, it was in the original image. — I´m kind of proud I pulled it of. Those are quite a few sheep. Of course I see the errors I made with the foreshortening and colours – but I´ll happily ignore that for now and celebrate my first watercolour image in ages.

Tagged , , , ,

morla

Morla5a

Schon seit Urzeiten will ich ein leichtes Sommertop entwerfen. Beim Brainstorming habe ich allerdings kein bisschen an Mohair gedacht. Wieso auch. Die Idee war ja für die Sommergarderobe zu stricken. Aber als mir Sandra vor Monaten zwei Mohairknäuel geschenkt hat, wußte ich, dass daraus ein ärmelloses Shirt entstehen würde. Ich war wirklich überrascht wie sehr mir das Stricken von Mohair gefällt, ich kann mich noch zu gut an die 80er Jahre erinnern. Aber es ist ganz anders als meine Vorurteile meinen. Mir gefällt der “Flausch”, er hat etwas sehr Feminines. Und wenn man mit großen Nadeln leicht und luftig strickt, ist Mohair für den (nord)deutschen Sommer sehr geeignet, wie ich festgestellt habe.

Allerdings war ich mit meiner ersten Version von einem Sommertop noch nicht ganz zufrieden. Ribbeln wollte ich aber nicht, das Top war durchaus tragbar und eigentlich sogar ganz hübsch, und so habe ich neue Wolle besorgt und noch einmal angefangen. Diesmal war alles perfekt. Jedenfalls beim Stricken. Es gab dann aber noch immer ein paar Hindernisse. Erstmal hatte das alles schon ziemlich lange gedauert, dann kam auch noch hinzu, dass der Photoshoot mehrmals ins Wasser gefallen ist, weil Anja super viel zu tun hatte, krank war oder es ganz buchstäblich geregnet, was sage ich, geschüttet hat. Und so ist es gekommen, dass es Juli geworden ist, bis das Muster fertig war. Aber besser spät als nie. Zum Glück strickt sich Morla mit nur 16 Maschen auf 10 Zentimeter blitzschnell. Und man braucht fast keine Wolle, nur etwa 530 bis 882 Meter, je nach Größe (32-54).

————————————-———————————–

I have wanted to make a light summer top for quite some time. What I hadn´t anticipated was that I would choose mohair yarn, of all fibres. I got the idea when Sandra, a good friend of mine who´s a passionate knitter, gave me two beautiful skeins of yarn months ago. To my surprise I really liked the way the mohair formed a knitted fabric with that thick halo and fluffy appearance. It has a unique appeal to it, no other fibre quite comes close. But I wasn´t completely happy with the sample I had knit up. I did not want to rip it back either, actually the top was quite nice, and so I ordered some more yarn to make the final version. Then add a deluge of delays, for once my general slow pace of writing patterns, then the crammed schedule and health (or lack thereof) of my model plus a real and very untimely deluge from the sky, and we have a summer top pattern being released in July. The plus side is that knitted at the extremely loose gauge of only four stitches per inch, you´ll be done knitting it up before you know it. Also, the yardage is ridiculously small. Depending on size (ranging from 32 to 54), you´ll need anything between 580 and 965 yards. I´m sure you´ll be able to make use of this top late into fall, worn as a layer, the mohair does help you keep warm.

Here´s Anja presenting the Morla top four you.

Morla_blog_klein

 

Das Muster gibt es wie immer über Ravelry, wo alle Bilder noch einmal groß zu sehen sind (man muss dafür kein Mitglied sein).

As always the pattern is available on Ravelry where you can see a larger version of all pictures  (you don´t have to be a member for that).

Tagged , , , ,